herzog & de meuron: elbphilharmonie hamburg nearing completion herzog & de meuron: elbphilharmonie hamburg nearing completion
may 14, 2012

herzog & de meuron: elbphilharmonie hamburg nearing completion

elbphilharmonie hamburg by herzog & de meuronimage © designboom

 

 

 

construction on the elbphilharmonie hamburg, situated in the heart of germany’s second largest city along the river elbe, is nearing completion. designed by swiss architects herzog & de meuron, it is to be seen as more than just a concert hall and will include a 250 room hotel, along with 45 residential units, converging where the city meets the waterfront. the structure exists on contrasts. its foundation is formed from the historical warehouse, kaispeicher A, and it is above this brick base that herzog & de meuron’s undulating glass volume floats, composed of 1,100 individual panels, each measuring four to five metres wide, over three metres in height and weighing approximately 1.2 tonnes; the foyer boasts panes that reach even five metres in height. overall, the crystalline glass surface covers an area of 21,5000 square metres – the equivalent of three football fields. the panels have been designed to withstand the extreme conditions of hamburg’s legendary weather, and are able to tolerate gale-force winds– which move up to a speed of 150 km per hour– and torrential downpours, easily. small reflective dots have been applied to the windows in order to prevent the structure from heating up due to sunlight.

 

the windows are a masterpiece of engineering, and have all been separately marked, coated and shaped at 600 degrees celsuis, with millimetre precision in order to achieve the curvature of the edifice. the intensity of each window’s wave-like surface depends on their particular placement within the building. there are hatches which resemble fish-gills which stand to characterize the hotel and foyer, while horseshoe-shaped recesses form the balconies for the flats which are located at the westernmost tip of the structure. on the water facing side of the hall, an especially designed raster has been positioned to enable ship radar to locate elbphilharmonie.

the floating glass volume sits a top the historical warehouse, kaispeicher Aimage © designboom

 

 

 

the plaza which is located at a height of 37 meters, is accessible to the public and reveals views of the surrounding riverside, city and citizens. visitors enter via ‘the tube’ an 82 meter long, curved escalator to reach this section which sits on top of the roof of the former warehouse; this is where the angular brick foundation and undulating glass superstructure intersect. besides offering panoramic outlooks, the 8-metre-high space gives views of the open framwork and galleries, providing an expansive spatial perspective.at 50 metres above the ground, weighing a total of 12,500 tonnes, the ‘grand hall’ rests on enormous steel springs. considered the heart of the elbphilharmonie, it has a seating capacity of 2,150. a special surface was developed for the walls and ceiling of the space called the ‘white skin’. it is made-up of 10,000 gypsum fibre panels which are milled on the basis of intricate 3-D calculations which reflect the sound in each corner of the hall, guaranteeing an optimal listening experience from every seat.

 

at the center of the tent-shaped vaulted ceiling, there is a reflector which distributes the sound of the orchestra equally throughout the hall. it is acoustically isolated from the rest of the structure so that even the blaring ship horns of vessels coming through the harbor cannot be heard. the technical aspects of devising the optimum acoustics within was the responsibility of acoustics specialist yasuhisa toyota. with his company nagata acoustics, toyota calculated the surround sound for the ‘grand hall’ using 3-D computer models. he then built a 1:10 scale model of the room, simulated the audience using 2,000 tiny felt dolls and dozens of sensitive microphones positioned to record the sound coming from the stage, and spent weeks analyzing the data to ‘tune’ the hall, sitting within the elbphilharmonie like a nut in a nutshell, where no amount of exterior noise can disturb a concert in progress an accompanying recital hall which retains the classic ‘shoebox’ layout, holds a seating capacity of 550. ideal for chamber music, it is outfitted with flexible seating and can also be used for balls and banquets. the kaistudio, sited within the existing foundation, will accommodate a 150 person audience, and is meant for experimental music, children’s concerts or as a rehearsal space for the orchestra and choir. the old warehouse will also house rehearsal rooms and an underground parking garage with over 500 parking spaces.

 

see designboom’s previous coverage of herzog & de meuron’s elbphilharmonie hamburg during the initial phases of construction.

the building’s 37 metre high plaza is situated where the brick warehouse intersects the glass structure image © designboom

up close look at the 1,100 individual panes which make up the undulating glass façadeimage © designboom

horseshoe-shaped recesses form the balconies of the residential unitsimage © designboom

view from the distanceimage © designboom

view from across the river elbeimage © designboom

the elbphilharmonie hamburg among the city scapeimage © designboom

the 82 meter ‘tube’is a curved escalator which brings visitors up to the plaza

entering ‘the plaza’ from ‘the tube’

a panoramic window in the plaza reveals views of the surrounding riverside, city and citizens

the plaza is located at a height of 37 meters

the plaza is structurally supported by columns

the 8-metre-high space gives views of the open-work structure and galleries

stairway from the plaza leading up to the foyers

foyer 1

foyer 2

view downwards into the plaza from foyer 2

the grand hall

this main concert space accommodates 2,150 people

exterior night view

 

 


elbphilharmonie by herzog & de meuron
video courtesy of neutral digital
  • “It’s ALIVE!!!”
    Frankenstein, 1931

    de rien says:
  • Unsere Elbphilharmonie – ohne Wettbewerb:
    Für das viele Geld (vermutlich werden die Baukosten eine halbe Milliarde Euro überschreiten) müsste so ein Renommierprojekt wenigstens gut aussehen und nicht, wie im Märchen von “Des Kaisers neue Kleider”, nur als behauptete Großartigkeit funktionieren. Ist das gute Architektur? Selbst wenn man die Kosten erst einmal außer Acht lässt? Nein. Es ist ein großes Haus, ein im Kontext hohes Haus, zugegeben. Aber keinesfalls ein großartiges Haus! Es ist vielmehr ein Architekturentwurf, die sich nur in Kenntnis des bad taste-Prinzips erschließt, das wir auch aus dem Bereich der Textilmode kennen. Und das geht so: Wer geltende Moderegeln und übliche Verfahren missachtet, setzt einen neuen Trend. Trainingsjacken waren in den 90ern außerhalb der Turnhalle tabu, bis New Yorker Hiphopper sie zu ihrer Uniform deklarierten. Seitdem sind sie hip! Bedruckte Leggins, in den 80er Jahren weit verbreitet, waren in der Folge in der modebewussten Öffentlichkeit verpönt, bis Trendsetter aus der Schickeria sie in den 2000er Jahren als hochmodisches Szene-Kleidungsstück wieder entdeckten. Dass sich die Baseler Architekturfirma Herzog & de Meuron mit einem bad taste-Entwurf an die Elbe traute, spricht für ihre Routine in solchen Angelegenheiten und vor allem für ihr Selbstbewusstsein, das sie aus einer Vielzahl großartiger realisierter Gebäude weltweit sehr verdient bezieht. Bad Taste heißt auf diesen Entwurf bezogen: Grundprinzipien der Harmonielehre mit Füßen treten, Grundprinzipien des Städtebaus mit Füßen treten, Grundprinzipien der Denkmalpflege pervertieren, Grundprinzipien der Architektur und des gesunden Menschen- und Bauverstandes überhaupt mit Füßen treten. Wenn am Ende etwas Großartiges heraus kommt, selbst wenn es viel, viel teurer ist als erwartet, ist dieses Verfahren des Tabubruchs in der Architektur natürlich erlaubt und führt unbestritten zu den großartigsten gebauten Wahrzeichen. Denn nur durch Grenzverschiebung und Regelverstöße kann Neuland erobert werden.
    Wenn aber die Frechheit sich versteigt zur Schnapsidee, einen bis zur architektonischen Schwermut nüchternen Zweckbau (zugegeben: ein in dieser Stadt verdienter Architekt hat ihn seinerzeit geplant) mit einer gänzlich unproportionierten Glashaube zu krönen, die schon in der Visualisierung sic! eher wie über umgedrehte Stühle geworfene schmutzige Wäsche aussieht als wie das Dach des „weltbesten Konzerthauses“, und wenn sie sich versteigt, ein Zwischengeschoss in fast 40 Metern Höhe als öffentliche Piazza zu verkaufen (haben Sie schon einmal aus 40 Metern Höhe irgendwo runtergeschaut?), weil dieses wichtigste öffentlichen Gebäude Hamburgs unten, in Fußgängerhöhe, keine Luft zum Atmen hat, da muß man gar nicht mehr über die Kosten reden, um von diesem Gebäude Kopfweh zu kriegen!

    Es gab ja auch keinen Architektenwettbewerb! Schon gemerkt? In Deutschland schreiben private und vor allem öffentliche Bauherren Architektenwettbewerbe aus, um für architektonische und städtebauliche Aufgaben die jeweils besten Ideen und Konzepte herauszufinden. „Wettbewerbe“ [Zitat aus: Grundsätze und Richtlinien für Wettbewerbe auf den Gebieten der Raumplanung, des Städtebaues und des Bauwesens (GRW)] „sind deshalb hervorragend geeignet, wirtschaftliche und innovative Lösungen schwieriger wie alltäglicher Planungsaufgaben zu finden. Sie fördern die interdisziplinäre Zusammenarbeit und das allgemeine Qualitätsbewusstsein. In den Beratungen eines unabhängigen Preisgerichts können in einem konzentrierten und transparenten Verfahren die besten Entwurfskonzepte und die geeigneten Partner als Grundlage für die weiteren Entscheidungen des Auslobers gefunden werden.“

    Hat da schon mal jemand nachgefragt? Komisch. Bei unserer Elbphilharmonie gab es keinen Architektenwettbewerb! Warum auch. Sie ist im Kern eine privatwirtschaftlich-unternehmerische Initiative (klingt ja erstmal schön!). Und zwar, wie manche hinter vorgehaltene Hand äußern, mit dem vorrangigen Zweck, auf dem schönsten Grundstück der Hafencity privilegierte Eigentumswohnungen und ein erstklassiges Luxushotel zu bauen. Versehen mit der Chuzpe, die in der Hansestadt traditionell ausgeprägte Hilfs- und Spendenbereitschaft wohlhabender Mäzene für sich zu nutzen und der von globaler Magnetwirkung Hamburgs träumenden Bürgerschaft ein Kuckucksei unterzuschieben – das die Bürger dieser Stadt jetzt alle gemeinsam ausbrüten müssen! Wie gesagt: da muß man gar nicht über die Kosten reden und all das, was sonst noch schief gelaufen ist, um von diesem Gebäude Kopfweh zu kriegen! Der ehemalige Bürgermeister von Beust, der die Elbphilharmonie anfangs zu seiner Chefsache gemacht hatte und ohne den es das Gebäude bzw. die Baustelle nicht gäbe, hat wohl dann auch die Lust an „seinem Baby“ verloren. Er verabschiedete sich kurz nach seiner Wiederwahl im Sommer 2010 aus dem Rathaus. Und jetzt dürfen wir dieses „Gebäude“ auch auf Designboom bestaunen – merci vielmols!

    tico says:
  • Geschmack ist glücklicherweise geschmackssache Tico!
    Auch wenn ich die Fassade nicht das verspricht, was damals die Renderings taten, finde ich die Volumetrie des Gebäudes sehr gelungen und auch angemessen. Weder Misachtung der Städtebaulichen Grundprinzipien noch der Harmonielehre. Und eine Plaza in 40m Höhe gibt es auch an vielen historischen Stätten: Stadtbefriedungen aus dem Mittelalter oder der Römerzeit z.B. Hier sei z.B auf die Münsterpfalz in Basel verwiesen – aus der Stadt aus welcher der Entwurf der Elbphilharmonie stammt. Der Platz in 40m höhe funktioniert wunderbar. Ebenso wie der Lindenhofplatz in Zürich, welcher hoch über der Stadt trohnt.

    Das Thema Kosten ist sicherlich ein leidiges Thema. Aber auch hier hat die Politik leider vieles verschuldet und bewusst nicht alle Fakten den Bürgern von Berlin mitgeteilt. Ob dies bewuste Verdunkelung war? Dazu gibt es Juristen, die das klären…

    Pfalz says:
  • Hi. Entschuldigung wenn ich nicht gut deutsch schreiben kann.
    Ich finde dieses Gebaeude sicher interessant: es macht ueber ihm nachreden. Es ist so gross und hoch dass es ist unmoeglich indifferent bleiben! sicher ich kann nicht gut verstehen wie gross die architektoniches und culturelles Impakt des Gebaeude fuer die Stadt ist, weil ich dort nicht wohne und nicht gut kenne, obwohl ich vor einigen jahren in Hamburg kurz fuer ein Visit war. Bei instinct sieht mir aus, dass die Esthetik viel mehr als die Ethik dargestellt ist. Architekten die fast immer rationalen entworfen haben, haben hier stark organisch ueber all die inneren raeumen gezeichnet. Das ist sicher sehr expressiv und ueberraschend, aber oft wenig verstandbar bei mir: die oeffentlichere Raeumen sehen mir zu eng und niedrig aus. Lateral kann man sicher die Stadt sehen und geniessen, aber drin es ist immer Treppen und Treppen zu nehmen, daoben oder daunten expressiv schauen: bei den Bilden die ich gesehen habe verstehe ich nicht welche Aktivitaeten koennen untergenommen werden. Die Musikauditorium ist sehr schoen, vielleicht sehr aenlich an Scharoun Berlinphilarmonie, auch in das ganzes Form des Daches von draussen gesehen. Ich frage mich ob jetzt die Committenz in solchen Situationen dieses Konzept des Orchestra Stage immer will! Das Publikum alles um die Orchestra, davor und dahinten. Funktioniert es? Vielleicht. Das ganzes konzept der inneren Raeumen ist vielleicht eine Omage an dem deutschen Expressionismus, oder vielleicht sie nehmen zur Kentniss dass sie bei Zaha Hadid und Gehry bedingt sind, ohne Moeglichkeit etwas anders zu machen.
    Auf jedem Fall alle Gute fuer eure schoen Stadt!

    Valentino says:
  • There are a lot of people in the city of Hamburg who are not able to differentiate between architectural qualities and mismanagement in planning and execution. It’s a pity which constantly lowers the level of discussion since years.

    CT 18.5.12 says:

have something to add? share your thoughts in our comments section below.

comments policy
LOG IN
designboom's comment policy guidelines
generally speaking, if we publish something, it's because we're genuinely interested in the subject. we hope you'll share this interest and if you know even more about it, please share! our goal in the discussion threads is to have good conversation and we prefer constructive opinions. we and our readers have fun with entertaining ones. designboom welcomes alerts about typos, incorrect names, and the like.
the correction is at the discretion of the post editor and may not happen immediately.

what if you disagree with what we or another commenter has to say?
let's hear it! but please understand that offensive, inappropriate, or just plain annoying comments may be deleted or shortened.

- please do not make racist, sexist, anti-semitic, homophobic or otherwise offensive comments.
- please don't personally insult the writers or your fellow commenters.
- please avoid using offensive words, replacing a few letters with asterisks is not a valid workaround.
- please don't include your website or e-mail address in your comments for the purpose of self-promotion.
- please respect jury verdicts and do not discuss offensively on the competition results
(there is only one fist prize, and designboom usually asks renown professionals to help us to promote talent.
in addition to the awarded designs, we do feel that almost all deserve our attention, that is why we publish
the best 100-200 entries too.)

a link is allowed in comments as long as they add value in the form of information, images, humor, etc. (links to the front page of your personal blog or website are not okay). unwelcome links (to commercial products or services of others, offensive material etc. ) will be redacted. and, ... yes, spam gets banned. no, we do not post fake comments.

architecture news